Simone Huster

emotionheader

Zeichen der Vergangenheit

Ästhetik des Maroden - Fotografieren, was keiner mehr sehen will! Simone Huster aus Merzig begibt sich an von Menschen verlassenen Orten auf Spurensuche. In stillgelegten Industrieanlagen, leer stehenden Hotels, verfallenden Schlössern und abbruchreifen Kirchen findet sie ihre Bildmotive mit bezaubernde Detailaufnahmen oder die Poesie des Verfalls. In verlorenen Terrain, menschliche Schicksale sowie historiche Architektur spüren. Viel Spaß beim Eintauchen in die vergessene Welt des Maroden.

http://www.simonehuster.com

 

© 2007- 2018 Wolfram Frings
 

Suchmaschinen-Marketing

 

[Home] [Museen] [Künstler] [Alfredo Kirchner] [H. Peter Ohly] [Griehl-Groß, Carmen] [1/gang] [Manfred Niche] [Gisela Radu] [Andrea Künstle] [Michalzik, Renate] [Simone Huster] [Matthias Bertram] [Kunstvereine] [Galerien] [Malschulen] [Künstlerbedarf] [Ihr Eintrag] [Links] [Impressum]